www:DieMotorsägenausbildung.de

Wissen Sie was Routine ist oder auch Gewohnheit?

Als Gewohnheit wird eine unter gleichartigen Bedingungen entwickelte Reaktionsweise bezeichnet, die durch Wiederholung einer festgelegten Ablauffolge stereotypisiert wurde und bei gleichartigen Situationsbedingungen wie automatisch nach demselben Reaktionsschema ausgeführt wird, wenn sie nicht bewusst vermieden oder unterdrückt wird. 

Oder leichter verständlich :

Wenn Sie auf Toilette gehen, dann halten Sie eine Ablauffolge ein.

Deckel hoch

Hose runter

hinsetzen .......

Halten Sie diese Reihenfolge nicht ein, geht es in die Hose.

Müssen Sie schon über diese Reihenfolge nachdenken??? Dann sollten Sie eine Pflegestufe beantragen :-)

 

Kennen Sie wirklich die Ablauffolge, welche sie stereotyp beim Arbeiten mit der Motorsäge einhalten sollten?

Besuchen Sie einen meiner Kurse und ich erkläre Ihnen Ablauffolgen und deren Notwendigkeiten verständlich.

 

Nicht das Gütesiegel ihres Ausbilders schützt Sie vor Verletzung und Tod bei der Waldarbeit. Es ist die Qualität der Wissensvermittlung, Ihre Fähgigkeit dieses Wissen umzusetzen und Ihr eigenes Verantwortungsbewusstsein für sich und Ihre Mitmenschen.

~

Das Arbeiten mit der Motorsäge und besonders das Fällen von Bäumen verlangt vom Sägenführer sehr viel Gefühl, Augenmass, Geschick und Vorstellungsvermögen im Umgang mit der Motorsäge. Er sollte auf den Millimeter genau arbeiten können. Ganz ähnlich wie beim Tapezieren und Fliesenlegen. Nur mit dem Unterschied, dass bei zuletzt genannten Arbeiten keiner so schnell zu Tode kommt wie bei der Waldarbeit, wenn ein Fehler begangen wird.

 

~

Vergessen Sie nicht, wenn Sie die Unfallstatistik der Wald- und Forstarbeit lesen, da werden nur berufsgenossenschaftlich versicherte Personen erfasst. Brennholzselbstwerber stehen höchstens mal in der Lokalzeitung :-( wenn sie auf der "Strecke" bleiben. 

~

In fachkundigen und entscheidungskräftigen Bereichen wird darüber nachgedacht, dass auch Brennholzselbstwerber für den Erwerb eines Motorsägenscheins eine Prüfung ablegen müssen. 

~

Ca. 25% aller Unfälle bei der Waldarbeit sind "Wegeunfälle" und auf unsichere Trittverhältnisse zurückzuführen. Da hilft ein Forstsicherheitsschuh mit einer Schafthöhe von ca.19cm und Augenmerk zuerst auf den Weg und nicht auf das Ziel.

~

Mit der Anlage des Fallkerbes bestimmen Sie wohl die Richtung, in welche der Baum fallen soll.

Aber erst mit der richtigen Bruchleiste und Bruchstufe  erreichen Sie , dass er auch dahin fällt!

~

 Die Durchdringungsgeschwindigkeit einer Motorkettensäge bei organischem Gewebe beträgt ca. 15cm/ sec.

 Es ist also egal ob Sie nur mal eine Minute schnell was zersägen wollen.  

~

Die maximale Sicherheitsgarantiezeit für Ihre Schnittschutzhose beträgt bei gelegentlicher Nutzung 60 Monate und nur 18 Monate im Profibereich.

Mein Rat für Sie:Waschen Sie ihre Schnittschutzkleidung nicht mehr als 2 x im Jahr. Oder wollen Sie damit  zum Tanz gehen :-)? 

~

 Otto-Vergaserkraftstoff beginnt nach 4 Wochen seine Leistung zu verlieren und ein Gemisch aus Hochleistungs 2-Takt-Motorenöl und Vergaserkraftstoff beginnt spätestens nach 3 Monaten sich zu trennen. Danach ist Öl und Benzin, trotz schütteln, nicht mehr wirksam mischbar. Die Motorschmierung ist nicht mehr gewährleistet.

 Sonderkraftstoff als fertiges Gemisch vom Hersteller der Motorsägen empfohlen ist sehr ökologisch und wie alles ökologische in Deutschland, sehr teuer, hält etwa 2 Jahre.

Garantiert Ihnen aber eine lägere Lebenszeit nicht nur für die Motorsäge sondern auch für Sie ;-)

~

So schicken Sie Ihre Säge in eine längere Ruhepause:

 Öltank mit mineralischen Kettenhaftöl füllen, Motor laufen lassenoder noch ein paar Stücke Holz zersägen. Dabei wird das Bio-Kettenhaftöl aus den Kanälen und der Kette auf der Führungsschiene gespült. Verwenden Sie keinen Sonderkraftstoff, dann sollten sie den Tank entleeren, die Motorsäge starten und laufen lassen bis sie von allein ausgeht. Fertig, Säge wegstellen. 

~

Eine Sägenkette sollte bei jeder Tankfüllung mit ein bis zwei Feilenstrichen nachgeschärft werden. Sie wissen nicht wie das geht? Besuchen Sie einen Brennholzkurs. Da bekommen Sie gezeigt, wie einfach das ist mit entsprechendem Werkzeug.  Eine gut geschärfte Kette ist die Garantie für leichtes, Material schonendes und sicheres Arbeiten

 

 

UNFALLPRÄVENTION B.O.S. Zentrum Dieter Händel | bos_service_sicherheit@yahoo.de
Motorsägenkurse, Handwerk, GUV-I 8624, Simulator, KWF-Gütesiegel Kettensägenkurs, Schnittschutzhose, PEFC-Standarts, Brennholzkurse, Bäume, Kettensägenschein